Rückblicke 2011

24. November 2011 - Chlaushöck mit Reisebericht aus Schildkrötenbiotopen

Wie jedes Jahr waren die Tische des Vereinslokals mit feinen Chlausnaschereien dekoriert.

 

In seinem Vortrag lässt der Referent die diesjährige Vereinsreise, welche die Teilnehmer im April nach Griechenland geführt hat, Revue passieren. Rolf Berglas zeigt eigene Bilder und solche die er von Mitreisenden erhalten hat. So sehen die Anwesenden einen breiten Ausschnitt aus der Vielfalt der Fauna und Flora dieses schönen Landes. Auch der Besuch der Meteoraklöster ist dem Referenten in guter Erinnerung geblieben. Das unterhaltsame Referat wird denn auch mit einem kräftigen Applaus verdankt.


27. Oktober 2011 - Zu Besuch in Galapagos im Jahr 2010

Auf eine ganz besondere Reise haben uns die Referenten Ruth und Geri Huber anlässlich unseres letzten Höcks mitgenommen. Sie zeigten den Anwesenden wunderschöne Bilder über die ganz spezielle Fauna und Flora der vielen verschiedenen Inseln des Galapagos-Archipels. Ihre Erzählungen und Anekdoten liessen die Anwesenden die Begeisterung spüren die die beiden Referenten für diese Inseln empfinden.


22. September 2011 - Gedanken zur Einwinterung

Der alljährliche Vortrag von Kurt Reist befasste sich saisongerecht mit der kommenden Winterruhe. Es ist dem Referenten jedoch wichtig, dass nicht nur die artgerechte Winterruhe gewährleistet wird, sondern auch die Haltung und Ernährung während der Frühlings- und Sommermonate wesentlich dazu beiträgt, dass eine Winterruhe problemlos gelingen kann. Das hervorragend aufgebaute und wie immer mit neuen Elementen aktualisierte Referat lässt fast keine Fragen mehr offen


30. Juni 2011 - Die Lebensweise der griechischen Landschildkröte in der Ur-Macchia

Das Referat von Wolfgang Wegehaupt bezieht sich hauptsächlich auf die ursprünglichen Verbreitungsgebiete der griechischen Landschildkröte, der so genannten Ur-Macchia. Der Referent hat solche Gebiete besucht und festgestellt, dass die Ur-Macchia kaum begehbar ist. Wolfgang Wegehaupt hat sich aber trotzdem durch das Dickicht vorgearbeitet, manchmal auch auf allen Vieren, und ist überzeugt Schildkröten angetroffen zu haben die noch nie Menschen zu Gesicht bekommen haben. Es ist dem Referenten ein Anliegen mit diesen Bildern und Ausführungen den Anwesenden zu zeigen dass griechische Landschildkröten für eine gesunde, ihrer Art entsprechende Lebensweise ganz bestimmte klimatische Bedingungen brauchen, und er empfiehlt die gewonnenen Erkenntnisse bei unseren Gehegen möglichst naturnah umzusetzen.


26. Mai 2011 - Zakynthos, Insel der Meeresschildkröten

Walter Könitzer hat auf einer seiner Reisen nach Griechenland als Ziel die Insel Zakynthos gewählt um auch einmal die Meeresschildkröten und deren Schlüpflinge suchen zu können. So vernehmen die Anwesenden einen Reisebericht über die "Insel der Meeresschildkröten" von welcher der Referent sehr schöne, interessante und auch spezielle Bilder, insbesondere von Schlüpflingen der Meeresschildkröten mitgebracht hat. Der interessante Vortrag wird mit einem kräftigen Applaus verdankt.


28. April 2011 - Der Urwald im eigenen Haus Gedanken, Erfahrungen und praktische Beispiele aus handwerklicher Sicht

Der interessante Vortrag des Referenten Martin Berger handelte von der Einrichtung und Haltung von feucht- oder wasserliebenden Schildkröten in Innenräumen. Von der Bestimmung des Raumes, der isolationstechnischen Vorbereitung um Schimmelpilzbildung vorzubeugen, über die Stromzufuhr wurden den Teilnehmern viele praktische und technische Möglichkeiten erläutert. Anschliessend geht der Referent ein auf die verschiedenen Möglichkeiten des Terrarienbaus und deren Inneneinrichtung mit Pflanzen, Beleuchtung und Bodenmaterialien, welche den Pfleglingen vor allem in der Zeit der Innenhaltung ein möglichst naturnahes Umfeld bieten soll. Anhand der Bilder seiner eigenen Einrichtung sehen die Teilnehmer auch die Umsetzung von der Theorie in die Praxis.


27. Januar 2011 - Generalversammlung

Am 27.01.11 fand die alljährliche Generalversammlung statt. Im Anschluss daran wurde noch lange und rege diskutiert.