Rückblicke 2005

25. November - Helferessen

Der Vorstand hat alle fleissigen Helfer der Ausstellung in Trimbach am 25. November zum Helferessen in die Waldhütte Hallwil eingeladen. Wir wurden mit einer wunderbaren Bowle empfangen und mit Risotto, auf dem Cheminée gebratenem Fleisch und Salaten verwöhnt. Als Abschluss gab’s noch ein feines Dessert. Wieder einmal mehr genossen wir die gute Stimmung und das gemütliche Beisammensein. Nochmals ein Danke an Alle die für das gute Gelingen der Ausstellung wie auch des Helferessens beigetragen haben!

 

24. November - Chlaushöck

Hübsch gedeckt sind die Tische beim Eintreffen der Mitglieder. Nüssli, Mandarinen, Schoggi und Chrömli laden zum Naschen ein. Der Reisebericht von Rolf Berglas mit vielen schönen Dias führte uns nach Tunesien zu den maurischen Landschildkröten. Berglas ist ein guter Beobachter und machte uns auf kleine Unterschiede der beobachteten Tiere aufmerksam. Er ist oft in verschiedenen Gebieten der maurischen Landschildkröten unterwegs und kann so die verschiedenen Unterarten genau definieren.

 

27. Oktober - Vortrag über die Meeresschildkröten

Viele Interessierte trafen sich, um den Vortrag von Roger Limacher über die Meeresschildkröten zu geniessen. Der Referent erläuterte erst die verschiedenen Arten der Meeresschildkröten und zeigte dann viele, zum Teil wunderschöne Unterwasseraufnahmen, die er und seine tauchbegeisterten Kollegen in den letzten Jahren rund um den Planeten machen konnten.

 

30. September bis 2. Oktober - Ausstellung der Exotis Central

(mit Angliederung der IG Schildkrötenfreunde Aargau)

 

Vom 30.9.05 bis 2.10.05 hat unsere Sektion gemeinsam mit der Exotis in Trimbach eine Ausstellung durchgeführt. Die Ausstellung wie auch unser Informationsstand waren sehr gut besucht und wir haben einmal mehr festgestellt wie dringend notwendig unsere Arbeit ist. Die Probleme mit welchen uns einige Halter konfrontierten zeigen immer noch haarsträubende Beispiele auf und wir hoffen, dass wir einigen Schildkröten zu besseren Lebensbedingungen verhelfen konnten!!!

 

22. September - Gedanken zur Einwinterung

Viele Interessierte haben den hochaktuellen Vortrag von Kurt Reist zum Thema "Winterschlaf" besucht. Sein Vortrag umfasste Artenvorstellung, Jahresrückblick, Paarung, Eiablage und Eimarkierung bis hin zum Schlupf unserer europäischen Landschildkröten. Das Schwergewicht lag allerdings auf den Möglichkeiten der Einwinterung um unseren Wildtieren einen optimalen Winterschlaf gewähren zu können. Dieser Höck wurde wieder einmal von vielen "Neuanfängern" besucht, was uns beweist, wie wichtig Orientierung über Haltung ist.

 

3. September - Tagung kombiniert mit Sektionsausflug

13 Mitglieder unserer Sektion besuchten den diesjährigen nationalen Schildkrötentag in Mendrisio. Die spannenden und lehrreichen Vorträge, die hervorragend simultan übersetzt wurden, begeisterten uns. Vorträge von solch kompetenten Referenten können wir allen Schildkrötenhaltern wärmstens empfehlen. In der Pause wurden wir mit Kaffee und Gebäck verwöhnt, und auch für’s Mittagessen war gut vorgesorgt. Zum Abschluss gab’s ein vielseitiges Nachtessen in einem gemütlichen Grotto.

Am Sonntag starteten die Unermüdlichen nach einem gemütlichen Morgenessen zum Ausflug mit der Zahnradbahn auf den Monte Generoso. Als Höhepunkt dieses Tages besuchten wir die Bärenhöhle, wo uns ein Führer über die Höhle, und die vor tausenden von Jahren darin wohnenden heimischen Bären, viel Wissenswertes und Interessantes zu erzählen wusste.

An dieser Stelle möchten wir den Organisatoren noch herzlich gratulieren für diesen gelungenen Anlass.

 

30. Juni - Was ist ersichtlich im Kot einer Schildkröte?

Piero Godenzi, der uns noch vom letzten Jahr, vom Vortrag über das Auge, in guter Erinnerung war, erzählte uns am Höck vom 30. Juni 2005 alles Wissenswerte über den Verdauungstrakt, nicht nur bei Schildkröten. Die anwesenden Zuhörer erfuhren auf hochinteressante Weise alles über die Verwertung der Nahrung. Der Referent erklärte uns, dass es nicht nur Parasiten gibt, sondern auch Helfer. Godenzi stellte witzige Vergleiche an mit anderen Lebewesen. Viel zu schnell war die Zeit vergangen. Diesem kurzweiligen Referenten hätten wir noch lange zugehört. Keiner der Zuhörer war nach diesem sehr kompetenten Vortrag verängstigt seine Schildkröten seien krank, oder ihr Stuhl müsse dringend untersucht werden. Godenzi hat alles lockergeschildert.

Wir freuen uns schon auf seinen Vortrag im 2006, den er uns ohne Titelangabe bereits versprochen hat.

 

26. Mai - Reisebericht Borneo

Der Abenteurer Martin Berger erzählt von seiner Reise in den Urwald von Borneo. Martin Berger, welcher den Mitgliedern schon von anderen Vorträgen her bekannt ist, weiss seine Zuhörer mit seinen kompetenten Ausführungen und unterhaltsamen Anekdoten zu fesseln. Die vielen faszinierenden Bilder zeigen die exotische Tier- und Pflanzenwelt der Insel. Der Referent unterstreicht die Eindrücke mit einer Tonaufnahme von den unzähligen Tierstimmen welche zeigen dass der Urwald alles andere als still ist.

 

28. April - Die Variabilität der maurischen Landschildkröte

Der versierte Kenner der maurischen Landschildkröte, Rolf Berglas, klärte anlässlich unseres Höcks am 28.4.05 die anwesenden Interessierten darüber auf, dass mittlerweile 15 verschiedene Unterarten bekannt sind.

Im Anschluss daran sahen wir nun vom afrikanischen Norden über die europäischen Fundgebiete und bis weit in den asiatischen Kontinent unzählige schöne und eindrückliche Bilder. Die grosse Vielfalt an Formen und Farbvarianten einer einzelnen Schildkrötenart liess sicher manchen der Anwesenden staunen. Es ist dem Referenten wichtig darauf hinzuweisen, dass sich aufgrund des riesigen Verbreitungsgebietes auch grosse Unterschiede bezüglich der Haltung in Gefangenschaft zeigen. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass die auf den Touristen-Märkten erworbenen Tiere in den meisten Fällen innerhalb kurzer Zeit sterben. Auch hat Berglas festgestellt, dass die Grösse der Populationen im Laufe der letzten Jahre stark zurückgegangen ist, dies auch aufgrund der laufenden Zerstörung der Lebensräume.

 

31. März - Einführung in die Haltung, Schwerpunkt Europäische Landschildkröten

Viele Interessierte haben an diesem Höck den sehr kompetenten Einführungskurs von Kurt Reist besucht. Seine Ausführungen umfassten das ganze Schildkrötenjahr von Ende Winterschlaf über die Ernährung, Bau des optimalen Schildkrötengeheges, das Paarungsverhalten, die Eiablage, das Ausbrüten und die Haltung der Jungtiere wie auch wieder den Beginn des Winterschlafes am Ende der Saison.

Auch die nachfolgenden Fragen konnten sowohl vom Referenten wie auch von unserem Tierarzt Peter Sandmeier ausführlich beantwortet werden. Anschliessend wurde noch lange angeregt diskutiert.

 

24. Februar - Begebenheiten durch's Jahr

Es wurden ganz verschiedene Themen behandelt.

Ruth Huber zeigte Bilder von Auffangtieren und beschrieb deren Leidensweg. Auch Aufnahmen von verletzten und verarzteten Tieren wurden präsentiert. Wieder einmal mehr wurde klar, dass es noch viel Aufklärungsarbeit braucht, damit weniger Schildkröten unter verantwortungslos schlechten Bedingungen gehalten werden. Es wurden verschiedene Schildkrötenpanzer, Eier und in Alkohol konservierte Schlüpflinge gezeigt. Ruth Huber forderte die Höckbesucher auf, die Exemplare mit der gebotenen Vorsicht auch in die Hand zu nehmen und näher zu betrachten, wovon rege Gebrauch gemacht wurde. Die Aufnahmen vom gemütlichen Waldhüttenhöck, haben hoffentlich einige Mitglieder angespornt, am nächsten Familientreff auch teilzunehmen.

Die Bilder von der Vereinsreise nach Servion, der Tagung von Winterthur und der Auffangstation in Chavornay, die ihr 10-jähriges Jubiläum feiern konnte, wurden von Brigitte König und Kurt Reist zur Verfügung gestellt, und gleich von Kurt Reist kommentiert.

Auf eine Quer- und Längsschnittreise durch den Schildkrötenkörper nahm uns Peter Sandmeier mit. Diese eindrücklichen Darstellungen und die leicht verständlichen Erklärungen des Tierarztes, zeigten dem Interessierten die Anatomie einer Wasserschildkröte.

Nach diesen vielseitigen Aufzeichnungen wurde intensiv diskutiert.